motorrad-filme

News

Die neuen Speed Triple S und RS
Die besten Speed Triples aller Zeiten! Die legendäre Triumph Speed Triple aus dem Jahr 1994 begründete mit ihrem aggressiven,… ∞

Motorradtouren

Die Kehrentour in den Dolomiten
Pflichttour in den Dolomiten für jeden Motorradfahrer Ungezählte Kurven und fast 160 Kehren verteilt auf 130 km… ∞

Aktuelles

Mittelklasse-Adventure-Bike: Honda NC750X
Seit der Markteinführung im Jahr 2012* erfreut sich das Mittelklasse-Adventure-Bike NC750X… ∞


Mittelklasse-Adventure-Bike: Honda NC750X

Seit der Markteinführung im Jahr 2012* erfreut sich das Mittelklasse-Adventure-Bike NC750X überall konstanter Beliebtheit und gehört zu den zehn meistverkauften Motorrädern Europas. Die Gründe für den Erfolg sind vielfältig: drehmomentstarker Zweizylinder-Motor, der bereits im unteren bis mittleren Drehzahlbereich überaus kraftvoll zu Werke geht, sparsamer Benzinverbrauch, entspannte Sitzposition, lange Federwege für besten Komfort, viel Platz für zwei Personen, breiter Lenker, bequeme Sitzbank sowie ansehnliches Adventure-Bike-Styling. Die gelungene Gesamtkomposition plus die günstige Preisgestaltung verleihen der NC750X überaus hohe Attraktivität.

Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018 Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018 Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018

Der praktische Stauraum in der Tankattrappe (der eigentliche Tank befindet sich bei diesem Modell unter der Sitzbank) und die Option auf das einzigartige Doppelkupplungsgetriebe (DCT) von Honda tragen mit dazu bei, dass sich diese Maschine in ihrer Hubraumklasse dauerhaft so erfolgreich behaupten kann. Über ein Drittel aller Käufer entscheiden sich inzwischen für die DCT-Variante der NC750X. In Deutschland sind es bereits sogar über die Hälfte.

Die Qualitäten des NC750X bündeln sich zu einem alltagstauglichen Adventure-Motorrad, das überall Freude bereitet und überzeugend funktioniert, auf dem täglichen Arbeitsweg ebenso wie auf schönen Touren oder einfach vergnüglichen Ausfahrten.

Die NC750X verknüpft Abenteuerlust und Alltagstauglichkeit, bietet dazu Komfort für Fahrer und Sozius. Schnittige Verkleidung und hohe Windscheibe bieten praxisgerechten Wetterschutz. Eine aufklappbare Utility-Box (anstelle des Tanks, der unter dem Sitz steckt) bietet reichlich Stauraum, auf dem Deckel sind schützende Kunststoffelemente montiert. Scheinwerfer und Rücklicht sind mit LED-Lichttechnik ausgestattet. Für Premium-Anmutung sorgt auch das LCD-Instrument im Cockpit, dessen farbige Anzeige individuell eingestellt werden kann.

Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018

Der Stoßdämpfer der Pro-Link-Aufhängung am Hinterrad verfügt über ein System zur Einstellung der Federvorspannung, während das Vorderrad über eine Showa Dual Bending Valve-Telegabel (SDBV) geführt wird.

Der Zweizylindermotor mit 745 cm³ Hubraum begeistert dank reichlich Drehmoment bereits bei unteren bis mittleren Drehzahlen mit kraftvoller Beschleunigung. Eine zweistufige (bei Bedarf auch abschaltbare) HSTC-Traktionskontrolle wertet die Serien-Ausstattung des 2018er Jahrgangs auf. Ein Liter Kraftstoff erlaubt eine Fahrtstrecke von 28,6 km (im WMTC-Messzyklus), was einem Aktionsradius von 400 km mit einer Tankfüllung ermöglicht.

Das optionale DCT-Doppelkupplungsgetriebe der NC750X erledigt die Betätigung der Kupplung und das Schalten der sechs Gänge automatisiert. Neben dem D-Modus stehen für sportliches Fahren im S-Modus drei abgestufte Programme zur Auswahl.

Ebenfalls verfügbar für 2018 ist eine 48 PS-Version. Damit können auch Inhaber des A2-Führerscheins die NC750X fahren. Diese Version kann beim Honda-Händler zu gegebenem Zeitpunkt auf offene Leistung zurückgerüstet werden.

Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018

Motorradfahren ist Feeling pur, deshalb ließ sich Honda auch beim Design der NC750X von dem Motto „Sensual Performance“ leiten. So glänzt die Maschine von vorne betrachtet mit einzigartiger, gleichwohl typischer Adventure-Bike-Identität, die zur Abrundung mit LED-Scheinwerfer und Tagfahrlicht ausgestattet ist.

Die Windscheibe leitet den Luftstrom um den Oberkörper des Fahrers, eine zentrale Luftöffnung und Belüftungsschlitze gleichen den Unterdruck dahinter aus und vermeiden Windgeräusche. Auch das seitliche Bodywork verhilft zu robuster ADV-Linienführung. Schlanke Sitzbank, formschöner Auspuffdämpfer und das Rauchglas-LED-Rücklicht unterstreichen zur Abrundung den markanten Design-Auftritt.

Das Utility-Box-Staufach vor dem Fahrer bietet 22 Liter Fassungsvermögen (der eigentliche Benzintank findet sich schwerpunktgünstig unter dem Sitz), auf dem Deckel sind dekorative Leisten angebracht, die sich beim Anbringen eines Tankrucksacks als nützlich erweisen. Das Innere des Deckels bietet vier Haken, um Gummiriemen zu befestigen, die behilflich sind, Ordnung zu halten und den Stauraum optimal zu nutzen.

Das Cockpit verfügt über ein multifunktionales LCD-Display. Infos liefern Tachometer, Kilometerzähler und Tageskilometerzähler, Ganganzeige, Benzinverbrauchs-Anzeige (Momentan und Durchschnitt), Tankanzeige und Zeituhr. Dazu gehört eine Anzeige zur gewählten Aktivierungsstufe der (optionalen) Heizgriffe und (bei der DCT-Version) die dreistufige S-Mode-Anzeige. Die Farbe des Drehzahlmesser-Balkens im Cockpit lässt sich individuell bestimmen, insgesamt 9 Farben stehen dafür zur Auswahl. Die Farben können zusätzlich modifiziert eingestellt werden – ausgerichtet nach Gangstufe, Drehzahlbereich oder (bei der DCT-Version) gewähltem Modus.

Unter den Modi ECO und SHIFT stehen bei einfarbig gewähltem Display oder (bei der Version mit DCT) weitere Optionen offen. Unter ECO zeigt das Display Blau an bei normaler Fahrweise. Bei benzinsparender Gangart wechselt das Display dann auf Grün über. Im SHIFT-Fahrmodus kann der Fahrer eine Drehzahlgrenze vorwählen, ab der das Display auf Orange umschaltet.

Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018

Der Zündschlüssel der NC750X im Wave-Design ist mit dem Diebstahlschutzsystem HISS (Honda Ignition Security System) verbunden. Erkennt das ECU-Steuergerät den integrierte ID-Chip im Schlüssel nicht, kann der Motor nicht gestartet werden.

Die Motorkonstruktion der NC750X ist auf druckvolle Leistung bei niedrigen und mittleren Drehzahlen ausgelegt. Langhubige Auslegung, spezielle Brennräume und Ansaugwege sowie eine Kurbelwelle mit reichlich Schwungmasse tragen zu müheloser Drehmoment-Entfaltung bereits ab niedrigen Drehzahlen bei. Die vorgeneigten Zylinder des Motors senken den Schwerpunkt weiter ab und begünstigen ein leichtfüßiges Handling. Die Spitzenleistung beträgt 55 PS (40,3 kW) bei 6.250 Touren, das maximale Drehmoment 68 Nm bei 4.750/min. Für den Jahrgang 2018 wurde das Einsetzen des Drehzahlbegrenzers um 900/min auf 7.500 Umdrehungen pro Minute angehoben, um die Leistung bei höheren Drehzahlen besser ausnutzen zu können.

Für Inhaber des A2-Führerscheins ist eine 48 PS/35 kW-Version der NC750X verfügbar, die beim Honda-Händler bei Bedarf später in die Vollversion umgewandelt werden kann. Genauso ist es möglich, die Vollversion nachträglich auf 48 PS/35 kW zu beschränken, indem ein Honda-Händler die Drosselklappe ersetzt und ein neues Mapping auf die ECU aufspielt. In den meisten Fahrsituationen ist die Begrenzung der Spitzenleistung kaum merkbar und die Beschleunigung von 0-100 km/h beinahe identisch mit der Version mit voller Leistung.

Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018

Zur Ausstattung der NC750X für 2018 (herkömmlich geschaltet sowie auch als DCT) gehört neu eine zweistufige HSTC-Traktionskontrolle (Honda Selectable Torque Control). Stufe 1 ermöglicht ein durchdrehendes Hinterrad bei Enduro- oder Offroad-Einsatz, während Stufe 2 auf rutschigen Asphaltstraßen für sichere Traktion sorgt. Stufe 2 ist die Standardeinstellung, wenn die Zündung eingeschaltet wird. Durch Drücken einer Taste am Lenker links wird die Einstellung auf Stufe 1 geändert. Durch Drücken und Halten der Taste lässt sich HSTC komplett deaktivieren.

Der Motor bietet eine pulsierende Laufkultur, dank der Kurbelwelle mit trickreicher 270 Grad-Kröpfung, der versetzten Zündfolge sowie dem Einsatz von zwei Balancerwellen. Damit legt der Parallel-Twin die gewünschte Charakteristik eines V-Motors an den Tag. Bohrung und Hub betragen 80 x 77 mm. Die Zahl der bewegten Teile ist so gering wie möglich gehalten. So wird etwa die Ölpumpe über eine Balancerwelle mit angetrieben und der Antrieb der Wasserpumpe erfolgt über die Nockenwelle.

Ein fünfeckiger Schalldämpfer ziert die Abgasanlage. Das Zweikammersystem nutzt Resonanzschwingungen für ein unaufdringliches, aber angenehmes Fahrgeräusch. Der integrierte, aus zwei Elementen aufgebaute Katalysator trägt zu maximaler Umweltfreundlichkeit bei.

Die NC750X erfüllt die EURO4-Emissionsnorm. Ein Liter Kraftstoff erlaubt eine Fahrtstrecke von 28,6 km (im MWTC-Messzyklus), was einem Aktionsradius von
400 km gleichkommt, mit einer Füllung des 14,1 Liter großen Underseat-Tanks.

Ein stabiler Stahlrohr-Brückenrahmen sorgt für Fahrstabilität und handling freundliches Kurvenverhalten in allen nur erdenklichen Situationen. Die platzsparende Pro-Link-Konstruktion im Schwingenbereich trägt mit dazu bei, dass Raum für den Benzintank bleibt, der bei der NC750X im Sitzdreieck platziert ist.

Der Lenkkopfwinkel beträgt 27°, der Nachlauf 110 mm und der Radstand 1.535 mm. Die Vorderrad/Hinterrad-Gewichtsverteilung liegt bei 48 zu 52 %. Fahrfertig vollgetankt wiegt die NC750X lediglich 220 kg, mit DCT 230 kg. Die Sitzhöhe beträgt 830 mm. Die Sitzposition ist aufrecht und neutral und trägt im Fahrbetrieb mit zu bestem Überblick bei, was kritische Situationen vermeiden hilft.

Ein weiterer Vorteil der aufrechten Adventure-Fahrposition ist die exzellente Beherrschbarkeit der Maschine bei geringen Geschwindigkeiten und in Offroad-Passagen. Die Kombination aus tiefer Schwerpunktlage und großzügigem Lenkeinschlag unterstützt das ausgewogene und agile Handling.

Mittelklasse-Adventure-Bike Honda NC750X 2018

Die 41 mm Dual Bending Valve Telegabel von Showa ist sowohl für die Druck- als auch die Zugstufendämpfung optimiert und verfügt über einen Federweg von 137 mm. Die SDBV-Technik ermöglicht präzise Dämpfungskräfte und verbessert so die Fahrqualität und den Komfort bei umsichtiger wie dynamischer Fahrweise. Auch unerwünscht tiefes Eintauchen der Fahrzeugfront bei Bremsmanövern wird reduziert. Graue Alumite-Kappen runden das optische Gesamtbild der Telegabel ab.

Das Hinterrad wird über einen Monostoßdämpfer und ein Pro-Link-Hebelsystem abgefedert. Dieses bewirkt ein gefühlvolles und progressives Ansprechverhalten über leichten Boden-Unebenheiten, federt jedoch auch grobe Stöße effizient ab. Auch am Fahrzeugheck sorgen 150 mm Federweg für Komfort.

Die NC750X ist mit Wave-Scheibenbremsen (vorne 320 mm Ø und 2-Kolben-Bremszange; hinten 240 mm Ø und Einkolben-Bremszange) und Zweikanal-ABS ausgerüstet. Damit kommt die NC750X bei Bedarf vehement und sicher zum Stehen. Der Antiblockierschutz erhöht die Sicherheit beim Verzögern im Grenzbereich, auf nasser Fahrbahn oder bei Schreckbremsungen.

Die 17 Zoll-Gussfelgen sind mit Reifen der Dimension 120/70-17 (vorne) und 160/60-17 (hinten) bestückt. Praxisgerechtes Detail: L-förmig abgewinkelte Ventile erleichtern die Kontrolle des Luftdrucks und etwaiges Nachfüllen.

Hier gehts zu den technischen Daten der einzelnen Honda Modelle.