motorrad-filme

News

Die neuen Speed Triple S und RS
Die besten Speed Triples aller Zeiten! Die legendäre Triumph Speed Triple aus dem Jahr 1994 begründete mit ihrem aggressiven,… ∞

Motorradtouren

Die Kehrentour in den Dolomiten
Pflichttour in den Dolomiten für jeden Motorradfahrer Ungezählte Kurven und fast 160 Kehren verteilt auf 130 km… ∞

Aktuelles

Mittelklasse-Adventure-Bike: Honda NC750X
Seit der Markteinführung im Jahr 2012* erfreut sich das Mittelklasse-Adventure-Bike NC750X… ∞


Die NC750S von Honda

Die NC750S von Honda ist ein besonders nutzerfreundliches Motorrad, einfach zu fahren und dazu kostengünstig bei Anschaffungs- und Betriebskosten. Die für einen breiten Kundenkreis konzipierte Maschine begeistert gleichermaßen junge wie erfahrene Motorradfahrer/innen, die von kleineren Hubraumklassen aufsteigen oder sich eine patente, praktische und zuverlässige Allround-Mittelklassemaschine wünschen.

Honda NC750S Honda NC750S Honda NC750S

Und genau das bekommen sie mit der NC750S. Der Paralleltwin erfreut bereits bei niedrigen bis mittleren Drehzahlen mit fülliger Drehmoment-Entfaltung und reichlich Durchzugskraft; auch der praktische Stauraum in der Tankattrappe (der Tank befindet sich unter der Sitzbank) und die Option auf das einzigartige Doppelkupplungsgetriebe von Honda heben die Maschine aus der Masse der Mittelklasse-Naked-Bikes hervor. Die Kombination aus kompakten Abmessungen, niedriger Sitzhöhe, inspirierender Fahrbarkeit und genügsamem Kraftstoffverbrauch ergibt ein ebenso lustvolles wie praxisfreundliches Motorrad.

Honda NC750S

Wie die Modelle NC750X und Integra verfügt die NC750S über einen Zweizylinder mit 745 cm3 Hubraum, der mit beeindruckendem Drehmoment bereits in unteren und mittleren Bereichen glänzt, entsprechend kraftvolle Beschleunigung bietet und dazu mit niedrigem Verbrauch erfreut (28,6 km pro Liter im WMTC-Messmodus). Die nach vorne geneigte Zylinderposition des Motors senkt den Schwerpunkt ab für ein leichtfüßiges Handling und schafft auch Platz für das Mobility-Box-Staufach im Bereich vor dem Fahrer, in dem normalerweise der Tank positioniert ist. Die raumsparende Chassiskonstruktion erlaubt dazu eine moderate Sitzhöhe (790 mm).

Das optionale DCT-Doppelkupplungsgetriebe der NC750S erledigt die Betätigung der Kupplung und das Schalten der Gänge automatisiert. Neben dem D-Modus stehen für sportliches Fahren im S-Modus drei abgestufte Programme zur Auswahl. Ebenfalls verfügbar für 2018 ist eine 48 PS-Version. Damit können auch Inhaber des A2-Führerscheins die NC750S fahren. Diese Version kann beim Honda-Händler zu gegebenem Zeitpunkt auf offene Leistung zurückgerüstet werden.

Honda NC750S

Die Entwicklung der NC750S erfolgte unter dem Motto »Sensual Performance«, um die Fahrersinne intensiv anzusprechen und das Bemühen um zufriedene Kunden zu unterstreichen. So wurden der Scheinwerfer und das Rauchglas-Rücklicht besonders ansehnlich gestaltet. Ein einzigartiges Verkaufsargument der NC750S ist auch die 21 Liter große Utility-Box vor dem Fahrer (der eigentliche Benzintank findet sich schwerpunktgünstig unter dem Sitz). Das große Stauraum-Volumen erlaubt es sogar, einen Integralhelm dort abzulegen.

Die Cockpitanzeige verfügt über ein LCD-Display. Infos liefern Tachometer, Ganganzeige, Kilometerzähler und Tageskilometerzähler, Benzinverbrauchs-Anzeige (Momentan/Durchschnitt), Tank und Zeituhr. Dazu gehört eine Anzeige zur gewählten Aktivierungsstufe der (optionalen) Heizgriffe. Der Zündschlüssel der NC750S im Wave-Design sorgt für Premium-Anmutung.

Die Farbe des Drehzahlmesser-Balkens im Cockpit lässt sich einstellen, insgesamt
9 Farben stehen dafür zur Auswahl. Der Individualisierung sind kaum Grenzen gesetzt, die Farben können zusätzlich modifiziert eingestellt werden – ausgerichtet nach Gangstufe, Drehzahlbereich oder gewähltem DCT-Riding-Mode (D oder S).

Unter den Modi ECO und SHIFT stehen bei einfarbig gewähltem Display weitere Optionen offen. Unter ECO zeigt das Display blau an bei normaler Fahrweise. Bei besonders benzinsparender Gangart wechselt das Display dann auf Grün über. Im SHIFT-Fahrmodus kann der Fahrer eine Drehzahlgrenze vorwählen, ab der das Display auf Orange umschaltet.

Die Motorkonstruktion der NC750S ist auf druckvolle Leistung bei niedrigen und mittleren Drehzahlen ausgelegt. Langhubige Auslegung, spezielle Brennräume und Ansaugwege sowie eine Kurbelwelle mit reichlich Schwungmasse tragen zu müheloser Drehmoment-Entfaltung bereits ab niedrigen Drehzahlen bei. Die Spitzenleistung beträgt 55 PS (40,3 kW) bei 6.250 Touren, das maximale Drehmoment 68 Nm bei 4.750/min. Für den Jahrgang 2018 wurde das Einsetzen des Drehzahlbegrenzers um 900/min auf 7.500 Umdrehungen pro Minute angehoben, um die Leistung bei höheren Drehzahlen besser ausnutzen zu können.

Honda NC750S

Für Inhaber des A2-Führerscheins ist eine 48 PS/35 kW-Version der NC750S verfügbar, die beim Honda-Händler bei Bedarf später einfach in die Vollversion umgewandelt werden kann. Genauso ist es möglich, die Vollversion nachträglich auf 48 PS/35 kW zu beschränken, indem ein Honda-Händler die Drosselklappe ersetzt und ein neues Mapping auf die ECU aufspielt. In den meisten Fahrsituationen ist die Begrenzung der Spitzenleistung kaum merkbar und die Beschleunigung von 0-100 km/h beinahe identisch mit der Version mit voller Leistung.

Der Motor bietet eine pulsierende Laufkultur, dank der Kurbelwelle mit trickreicher 270 Grad-Kröpfung, der versetzten Zündfolge sowie dem Einsatz von zwei Balancerwellen. Damit legt der Parallel-Twin die gewünschte Charakteristik eines V-Motors an den Tag. Bohrung und Hub betragen 80 x 77 mm. Die Zahl der bewegten Teile ist so gering wie möglich gehalten. So wird etwa die Ölpumpe mit über eine Balancerwelle angetrieben und der Antrieb der Wasserpumpe erfolgt über die Nockenwelle.

Ein fünfeckiger Schalldämpfer ziert die Abgasanlage. Das Zweikammersystem nutzt Resonanzschwingungen für ein unaufdringliches, aber angenehmes Fahrgeräusch. Der integrierte, aus zwei Elementen aufgebaute Katalysator trägt zu maximaler Umweltfreundlichkeit bei.

Die NC750S erfüllt die EURO4-Emissionsnorm. Ein Liter Kraftstoff erlaubt eine Fahrtstrecke von 28,6 km (im MWTC-Messzyklus), was einem Aktionsradius von 400 km gleichkommt, mit einer Füllung des 14,1 Liter großen Underseat-Tanks.

Seit acht Jahren bietet nur Honda bei Motorrädern ein Doppelkupplungsgetriebe an, wobei die Modelle, die optional mit dieser Technik ausgestattet werden, sich steigender Beliebtheit erfreuen. Das System arbeitet mit zwei Kupplungspaketen, die wechselnd den Kraftschluss zwischen Zahnrad-Gangpaaren und Ausgangswelle herstellen. Eine Kupplung ist für die Gangstufen 1, 3 und 5 zuständig, die andere für die Gangstufen 2, 4 und 6. Die Schaltmanöver werden hydraulisch über eine elektronische Steuerung bewerkstelligt. Durch das wechselnde Ein- und- Ausrücken erfolgen Gangwechsel ohne spürbare Zugkraftunterbrechung, die Beschleunigung fällt kontinuierlich aus.

Im manuellen Modus (MT) erfolgt die Gangwahl mit der linken Hand über Drucktasten. Im AT-Modus schaltet das Doppelkupplungsgetriebe selbsttätig die Gänge. Dafür kann die Abstimmung per Knopfdruck vorgewählt werden: „S“ für sportliche Fahrweise und „D“ für normale Gangart. Die Gänge werden so früher oder später geschaltet, mit Auswirkung auf Beschleunigung, Motorbremse, Drehzahlniveau und Verbrauch.

Weil manche Fahrer höhere oder tiefere Schaltpunkte bevorzugen, können im S-Modus drei verschiedene Mappings aufgerufen werden; so kann der Fahrer jene Abstimmung wählen, die auf seinen Fahrstil passt. Das Setting wird jeweils gespeichert, beim Neustart automatisch wieder aufgerufen und am Display angezeigt.

Das DCT der NC750S dosiert dank eines adaptiven Kupplungs-Kontrollsystems den Kraftschluss in Schiebebetrieb und Stopp- und Go-Verkehr noch effizienter. Weitere Verfeinerungen umfassen eine schnelle Betätigung des N-D-Schalters beim Einschalten der Zündung. Die Software ermöglicht dazu, dass Gefälle und Steigungen erkannt werden und die jeweilige Gangwahl optimiert angepasst wird.

Der stabile Stahlrohr-Brückenrahmen sorgt für Fahrstabilität und handling freundliches Kurvenverhalten. Die platzsparende Pro-Link-Konstruktion trägt mit dazu bei, dass Raum für den Benzintank bleibt, der im Sitzdreieck platziert ist. Der Lenkkopfwinkel beträgt 27°, der Nachlauf 110 mm und der Radstand 1.525 mm. Die Vorderrad/Hinterrad-Gewichtsverteilung liegt bei 48 zu 52 %. Fahrfertig vollgetankt wiegt die NC750S lediglich 217 kg, mit DCT 227 kg.

Aufrechte Sitzposition, niedrige Sitzhöhe (790 mm) und enger Lenkeinschlag harmonieren mit dem Naked-Bike-Konzept und unterstützen die leichte Beherrschbarkeit auch im Stadtverkehr. Perfekte Geometrie und Dämpfungs-Abstimmung verhelfen der NC750S zu ausgewogenem Fahrverhalten und leichter Lenkbarkeit. Solide Haltegriffe für den Beifahrer gehören zur Serienausstattung dazu.

Eine Teleskopgabel mit 41 mm Standrohrdurchmesser führt das Vorderrad und bietet 120 mm Federweg. Das Hinterrad wird über einen Monostoßdämpfer und ein Pro-Link-Hebelsystem abgefedert, welches ein progressives Ansprechverhalten bewirkt. Auch hinten sorgen 120 mm Federweg für Komfort.

Die NC750S ist mit Wave-Scheibenbremsen (vorne 320 mm Ø und 2-Kolben-Bremszange; hinten 240 mm Ø und Einkolben-Bremszange) und Zweikanal-ABS ausgerüstet. Damit kommt die NC750S bei Bedarf vehement und sicher zum Stehen. Der Antiblockierschutz erhöht die Sicherheit beim Verzögern im Grenzbereich, auf nasser Fahrbahn oder bei einer Vollbremsung.

Die 17 Zoll-Gussfelgen sind mit Radialreifen bestückt, vorne in der Dimension 120/70-17, hinten in der Größe 160/60-17. Die Antriebskraft wird über eine 520er O-Ring-Rollenkette übertragen. Praxisgerechtes Detail: L-förmig abgewinkelte Ventile erleichtern die Kontrolle des Reifen-Luftdrucks und etwaiges Nachfüllen.

Hier gehts zu den technischen Daten der einzelnen Honda Motorrad Modelle.